Franz Alt und die Brennstoffzelle

Am General Motors Messestand war die Sensation die vorgestellten Plug-in-Hybridautos Chevrolet Volt und Opel Flextreme. Doch was ist davon auf der Sonnenseite angekommen?



  Plug-in-Hybrid ermöglicht Wechsel des Energieträgers


Erdöl wird teurer, Erdöl stammt aus politisch instabilen Ländern, Erdöl verbrennen emitiert CO2, die Erdölföderung könnte in den nächsten Jahren zurück gehen was Experten als Peak Oil bezeichnen.

Strom aus erneuerbarer Energie wird ständig billiger, erneuerbare Energie kommt aus Deutschland, ist CO2 frei und es ist eine Boombranche mit gigantischen Wachstum.

Zeit bei den Autos den Energieträger zu wechseln. Plug-in-Hybrid ermöglicht dies zu etwa 80%. 80% fahren mit Strom solange der Akku reicht, nur noch für die restlichten 20% wird ein Generator mitgeführt. General Motors stellte am Messestand 3 verschiedene Varianten für den Generator vor: Diesel, Benzin und Brennstoffzelle mit Wasserstoff.

Aus dem Grund wurde bei der PEGE Wasserstoff neu evaluiert. Das Ergebnis: Wasserstoff ist von jeglicher Rentabilität extrem weit weg. Selbst bei einer optimistisch gesehenen Preisentwicklung bei der Brennstoffzelle wäre die viel zu teuer gegen einen Ottomotor der mit 40% Wirkungsgrad Wasserstoff zu Strom verarbeitet. Wenn die Brennstoffzelle auf 100km nur 0,2 kg Wasserstoff einsparen kann, ist auch bei extrem optimistischen 12000,-EUR Mehrpreis gegen den Verbrennungsmotor keine Rentabilität herstellbar.

Diese Erkenntnis führte bei der PEGE zu einer Studie, ob es überhaupt sinnvoll ist Wasserstoff in den Tank zu packen. Man könnte ja die Biomasse mit Wasserstoff strecken. Das Ergebnis wäre Methan. Wenn der Chevrolet Volt mit 45m³ Wasserstoff im Tank nur 480km fährt, 45m³ Methan in einem Verbrennungsmotor würden für etwa 1250km Reichweite sorgen.

  Was auf der Sonnenseite ankam


Von all den Vorzügen des Plug-in-Hybridkonzepts steht absolut nichts in den Artikel. Was der entscheidende Unterschied zwischen Hybrid und Plug-in-Hybrid ist wird verschwiegen. Anstatt sich eigene Gedanken zu dem Thema zu machen, hat Franz Alt einfach einen Artikel der "Initiative Brennstoffzelle" übernommen.

Franz Alt Franz Alt
Immer wieder schafft es Franz Alt mit seiner Publikation Sonnenseite mich auf die Palme zu bringen, weil ich einige seiner Artikel für kontraproduktiv halte.




  2007 Spass mit CO2 sparen


Vom Stauhocker und Parkplatzsucher zum Elektrorollerfahrer. Neue Technik ermöglicht neue Lebensqualität. Doch wann kann ich endlich mein fossiles Auto ersetzen?

Boykott beim Autokauf gegen fossile Technik
Solange uns die Autohersteller nichts besseres zu bieten haben, fahren Sie Ihr altes Auto bis es auseinander fällt. Mit Kaufboykott die Konzerne zu tauglicher Technik zwingen.


Nutzungsdauer vom Auto verlängern Nutzungsdauer vom Auto verlängern
Um den Kaufboykott durch zu halten bis die Industrie anständige Autos anbietet, muss eventuell die Nutzungsdauer bestehender Fahrzeuge deutlich verlängert werden.


Herstellerverband gegen CO2 Reduktion von EU
Die von der EU gewünschte Reduktion auf 120g CO2 pro km bis 2012 ist sehr großzügig bemessen. Trotzdem spricht sich der Herstellerverband dagegen aus.


ÖPNV keine Hilfe gegen Klimawandel
Viele Planer müssen sich von der Illusion befreien, der ÖPNV könnte CO2 Emissionen senken. Wir brauchen einen umweltgerechten motorisierten Individualverkehr.


Autoindustrie schiebt Schuld auf Kunden
Die Kunden sollen Schuld sein an größeren Autos und mehr CO2 Ausstoß. Ich bin aber so ein verzweifelter Kunde, den man nur immer schwerere Autos angeboten hat.


Strukturwandel MIV gegen ÖPNV
Fossiler Treibstoff wird immer teurer, Strom bleibt dank Windstrom und bald auch dank Sonnenstrom im Preis stabil. Die technische Ausstattung von MIV und ÖPNV im Wandel der Zeit.





Unterstützung für EU Kommission CO2 Reduktion
Gerade 2 Tage nach unsere Boykott Aufruf gegen fossile Autotechnik werden EU Pläne gegen CO2 Monster veröffentlicht. Zeigen wir den Autobauern welche Auto wir wollen!


VCÖ ohne moderne Verkehrslösung
Wenn es nach dem VCÖ - Verkehrsclub Österreich ginge, würde ich auch noch Heute jede Fahrt in die Stadt Salzburg mit dem Auto erledigen, weil ich laut VCÖ keine Alternative hätte.


Autobosse drohen mit Krieg
Mehrere Autokonzerne machen Druck um fossile Technik auch weiterhin als ''Neuwagen'' verkaufen zu können. Nehmen wir die Herausforderung an und zeigen wer stärker ist.


Aufklärung für Konsumenten über Auto Technik
Um die Konsumenten für unseren Kaufboykott gegen fossile Autotechnik zu gewinnen, müssen diese über die Vorteile moderner zeitgemäßer Autotechnik aufgeklärt werden.


Franz Alt verbreitet Zukunftsangst
Nachdem Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee, in einem Kommentar der Süddeutschen Zeitung sich klar zu einem umweltverträglichen Autoverkehr bekannte kommen Querschüsse.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit 2007