Nio EP9 am Nürnburgring

Ein chinesischer Supersportwagen hällt den Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge am Nürnburgring. Das verkörpert die Goldgräberstimmung bei Elektroautos in China.



  Warum tun die das nur?


Warum stecken prominente Marken so viele Millionen in die Formel 1? Das sind PR-Maßnahmen. Die eigene Marke prominent platzieren. Ziel dabei ist es nicht viele Formel 1 Rennautos zu verkaufen, sondern viele Autos der eigenen Marke. Bei Nio plant man bald einige neue Autos vorzustellen, der Nio EP9 ist dafür eine PR-Aktion, die man aber auch in Kleinserie verkauft. Davon kann man aber keine 2000 Mitarbeiter erhalten.

Es gibt Studien, dass sich der Weltmarkt für Autos verdoppeln bis verdreifachen wird. Das Totalversagen vieler etablierter Hersteller zeichnet sich ab. Da gilt es zu investieren um in der Zukunft einen möglichst großen Teil dieses gigantischen Kuchens zu haben. 200 Millionen Autos Jahresproduktion mal 20.000 EUR durchschnittlicher Wert sind 4.000 Milliarden Jahresumsatz. Als Stromversorgung rechne wir Anlagen um Haus und Auto zu versorgen mit 4 kW Photovoltaik und 12 kWh Bufferakku. Auch wenn der Wert einer solchen Anlage bald nur noch 5000 EUR ist, sind auch 1000 Milliarden Jahresumsatz.

Es geht hier um Marktanteile in einer zukünftigen 5000 Milliarden EUR pro Jahr Industrie. Deswegen fährt man mit einem viermotorigen 1 MW starken Supersportwagen auf den Nürnburgring.

  Völlig merkbefreite deutsche Politiker


Derzeit sagen einige deutsche Politiker viel Unsinn über das Elektroauto. Denkmalsschutz für die fossilen deutschen Hersteller. Und während diese Politiker den Ruhm der deutschen Autoindustrie verherrlichen, werden in den Strategieabteilungen chinesischer StartUps vielleicht schon Studien über Übernahmeszenarien versagender alter Autokonzerne verfasst.


Kontext Beschreibung:  Datum Zeit